Problempferde

Problempferde sind nie als solche geboren. Sie wurden irgendwann einmal dazu gemacht. Im Leben eines Pferdes passiert sehr viel und oft wissen die neuen Besitzer nicht, was das Pferd vorher schon erlebt hat.

Aus unerfindlichen Gründen macht das Pferd etwas, was nicht normal ist und weil der neue Besitzer ja nicht weiß, warum das Pferd das macht, reagiert er vielleicht falsch oder verunsichert. In beiden Fällen reagiert das Pferd ebenso mit Unsicherheit, weil es sich nicht verstanden fühlt.

Vielleicht ist auch aufgrund eines traumatischen Erlebnisses das gegenseitige Vertrauen zerstört. Die Basis für eine gute Zusammenarbeit ist dahin und Sie wissen nicht mehr wie Sie Ihre Angst oder Unsicherheit loswerden sollen, was aber notwendig ist, denn Ihrem Pferd geht es wahrscheinlich genauso und es braucht Ihre Sicherheit um Ihnen vertrauen zu können.

Wenn Ihr Pferd Ihre Selbstsicherheit nicht mehr spürt, dann wird es selbst sehr verunsichert oder schreckhaft reagieren, was Ihnen natürlich auch nicht hilft Selbstsicherheit aufzubauen. Der Teufelskreis, der je länger er andauert, schlimmer wird, ist perfekt. Helfen Sie sich und Ihrem Pferd wieder mehr Sicherheit  und Selbstvertrauen zu bekommen.

Bei Verhaltensproblemen gibt es Unterschiede in der Auffälligkeit und Intensität.

Man unterscheidet hier

  • Unerwünschte, aber "normale" Verhaltensweisen
  • Verhaltensstörungen
  • Eigenständige Verhaltensstörungen
  • Symptomatische Verhaltensstörungen

Echte Verhaltensstörungen sind solche Abweichungen vom Normalverhalten, welche für das Pferd mit Schadensfolge sind. Demgegenüber kann das Pferd "schadensvermeidende Reaktionen" zeigen, die es aus Anpassungsstrategie an seine Haltungsbedingungen durchführt.

Zeigt Ihr Pferd Verhaltensauffälligkeiten?

  • Aggressives Verhalten Ihnen oder anderen Personen gegenüber
  • Scharren an der Anbindestange
  • Massives Scheuen
  • Sattelzwang
  • Boxenlaufen
  • Koppen
  • Weben
  • Beißen
  • Schlagen

Wie sieht es mit der Motivation Ihres Vierbeiners für die Arbeit aus?

  • Oft nicht motiviertes Verhalten
  • Unaufmerksamkeit
  • Widerwillen
  • Nicht Annehmen Ihrer Hilfen oder Widersetzen

Wie ist die Rangordnung zwischen Ihnen und Ihrem Pferd?

  • Beim Führen
  • Beim Füttern
  • Beim Putzen
  • Beim Aufsteigen

Bei all diesen Auffälligkeiten kann ich Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen und gemeinsam mit Ihnen an einer Lösung arbeiten.

Das Ziel

  • Ein in allen Lebenslagen gelassenes, willig mitarbeitendes Pferd mit guten Manieren an der Hand und unter dem Sattel;
  • ein verständnisvoller, sachkundiger Reiter mit Gefühl für gute Horsemanship;
  • Kontrolle und Sicherheit in allen Lebenslagen;
  • Leichtigkeit und Harmonie in der Reiterei.
MB Westerntraining NRW

News

  • 02.09 und 03.09. Kurs mit Maik Haberland
  • Hofturnier in Planung - weitere Infos kommen