Basistraining & Bodenarbeit

Die Basis für Harmonie zwischen Mensch und Pferd, egal bei welcher Arbeit (Verladen, Reiten, Führen) ist die Bodenarbeit.

Hierbei lernen Sie die Körpersprache, die jedes Pferd von Grund auf versteht, wodurch Sie am Vertrauen des Pferdes arbeiten.

Gemeinsam mit Ihrem Pferd erarbeiten Sie den gezielten Einsatz einzelner Körpersignale für verschiedene Übungen. Sie lernen dabei individuell auf die Reaktionen Ihres Pferdes einzugehen um so Aufmerksamkeit und Respekt zu erarbeiten.

Ihre eigene und die Körperkoordination Ihres Pferdes werden verbessert. Mit den verschiedensten Übungen bearbeiten Sie gezielt bestimmte Muskelgruppen Ihres Pferdes und gymnastizieren es somit.

Viele behaupten, die Bodenarbeit dient normalerweise dazu, ein Pferd vor dem ersten Aufsitzen auszubilden. Es wird aber immer mehr für bereits ausgebildete Pferde genutzt. So ist die Bodenarbeit eine wunderbare Alternative zum Reiten, wenn ein Pferd krank oder alt ist oder mal einfach zur Abwechslung. Durch die Bodenarbeit achtet das Pferd mehr auf die Körpersprache seines Ausbilders und auch der Ausbilder wird sich seiner Körpersprache mehr bewusst.

Letztendlich gibt es bei der Bodenarbeit viele Möglichkeiten zB. trägt es sehr zur Sicherheit eines Pferdes bei. Manche Pferde erschrecken vor Pfützen, Planen, etc. Solche kann man Daheim spielerisch an die Gefahrenquellen gewöhnen. Bodenarbeit ist wirklich nützlich. Die Übungen, die man mit dem Pferd vom Boden aus erarbeiten kann, sind beinahe unbegrenzt.

Jedes Pferd sollte sich aber erst sicher führen lassen, angebunden ruhig stehen, putzen und auskratzen lassen

Natürlich muß der Reiter auch auf dem Boden wie oben immer als Ranghöher angesehen werden.

Auf unsere eigne Körpersprache, Mimik und Körpersprache reagiert ein Pferd intiutiv. Oft sind Pferden unserer Körpersprache wohl viel bewuster als uns selbst. Deswegen müssen wir auf unsere Haltung und Gestik besonders achten.

Bodenarbeit ist eine Möglichkeit die Verständigung zwischen Pferd und Mensch aufzubauen. Als Mensch stehen wir einem Tier gegenüber, das uns körperlich in allen Belangen klar überlegen ist. Wir Menschen kommunizieren hauptsächlich über die Sprache; Körperhaltungen nehmen wir eher unbewusst wahr. Pferde sind dagegen geradezu penible Beobachter.

Kein Mensch kann seinem Pferd etwas "vorspielen". Pferde spüren unseren Gemütszustand - Angst, Unsicherheit, Entspannung, Gelassenheit...

Bei der Arbeit mit Pferden steht das Lob, die Motivation und Bestätigung für richtiges Verhalten im Vordergrund. Es wäre fatal durch Strafen dem Pferd die Freude an der Mitwirkung/am Lernen zu nehmen.

Die Erfahrung zeigt: Pferde sind nach der Bodenarbeit oft viel müder als nach dem "normalen" Reiten. Sie lernen Konzentration, Zusammenarbeit und Geduld - eben das Lernen an sich und das ist anstrengend.

MB Westerntraining NRW

News

  • 02.09 und 03.09. Kurs mit Maik Haberland
  • Hofturnier in Planung - weitere Infos kommen